Apfelmus winterlich angehaucht

Wer kennt nicht den Klassiker schlechthin in deutschen Küchen, Ich liebe sie noch heute und sie kommen desöfteren in meinem Speiseplan vor. Pfannkuchen. Ob mit Zimtzucker bestreut, gefüllt mit Marmelade oder Nougatcreme aber der beliebteste ist mitunder der mit Apfelmus gefüllte deshalb heute ein Rezept. Nein nicht für Pfannkuchen. Das Rezept ist für den Apfelmus. Da es auch merklich kälter geworden ist und die Weihnachtszeit bald ansteht, habe ich diesem Rezept etwas mehr winterlichkeit verleiht durch die Gewürze. Dennoch kommen die Gewürze nicht so plumb durch im Geschmack, ich würde eher sagen sie schmeicheln den Gaumen und stimmen auf die kommende Zeit ein.  Zimt und Sternanis werden unseren Gaumen für die nächsten 2 bis 3 Monate teils betäuben. Aber dennoch sind sie für mich Weihnachten pur. Selbst in Kalifornien wo ich einige Jahre verbringen durfte kam bei warmen Temperaturen mit diesen Gewürzen Weihnachtstimmung auf.

Zutaten für 2 Weckgläser

4                     Äpfel

2       Essl.    Zitronensaft

80    g           Zucker

30    g           Honig

200  ml       Apfelmost oder Direktsaft

1/4               Zimtstange

1/2               Sternanis

1                   Lorbeerblatt

 

 

 

[sam id=“1″ codes=“true“]

 

 

Zubereitung

Die Äpfel schälen und das Kerngehäuse entfernen. Die Äpfel nun in kleine Würfel schneiden.

Den Zucker mit Honig und der Hälfte des Saftes 3 Minuten bei starker Hitze kochen. Dieser Sirup sollte jedoch keine Farbe annehmen.

Nun die Apfelwürfel, den Zitronensaft und alle Gewürze dazugeben und zugedeckt bei leichter Hitze solang kochen bis die Äpfel zerfallen. Jetzt werden die Gewürze herausgenommen und der gesamte Inhalt des Topfes im Mixer zu einem Mus gemixt. Wenn man das Apfelmus etwas dicker mag, nimmt man etwas von der im Topf befindlichen Flüssigkeit ab und kann die Dicke damit variieren.

 

 

Maulbeergeleewürfel

Bei meinen Streifzügen durch die Natur, halte ich immer meine Augen offen um mir noch nicht bekannte Kräuter und Früchte zu finden. Wiedereinmal konnte meine Neugier etwas neues zu Tage bringen. Ich war am Wochenende unterwegs und fand Bäume an denen Früchte reiften, welche ähnlich aussahen wie Brombeeren. Ich nahm ein paar von den Früchten ab und begab mich nach Hause um in meinen Büchern nachzuforschen um welche Frucht es sich handele. Und siehe da ich fand heraus das die brombeerähnliche Frucht eine Maulbeere ist. Im gleichen Moment fiel mir auch wieder ein das ich diese Beere schon in Kalifornien genossen hatte. Zu jener Zeit machte ich aus diesen Beeren ein Eis, welches mir im nachhinein als geschmacksexplosion in Erinnerung blieb.  Ebenso machte ich aus den Beeren ein Gewürzpüree. Es war köstlich zu Wildfleisch.  Dazu gereicht Schwarzwurzeln. Oh mein Gott. Ich liebe klassisches aufgepeppt mit neuem. Solltet ihr die Möglichkeit haben diese Bäume bei euch zu finden. Dann ist Hochgenuss garantiert, ganz gleich ob süss oder als Sosse zu Wild. Mir läuft beim schreiben dieses Artikels das Wasser im Munde zusammen und soviel Ideen mit Maulbeeren schwirren mir im Kopf herum. Noch eine Idee, wäre eine kalte süsse Suppe mit etwas Champagner aufgegossen und da dazu ein Buttermilchsorbet.  LECKER!!!

Aber dieses Rezept soll eine Nascherei werden.

Maulbeer Pâté de Fruit oder Maulbeerfruchtgelee

Zutaten

400g            Maulbeerpüree

350g             Bio Zucker

5 Esslöffel   Pektinsirup (das Reszept findet ihr hier auf meiner Website)

1 Esslöffel    Bio Zitronensaft

[sam_ad id=“1″ codes=“true“]

Zubereitung

1 Auflaufform mit Backpapier ausgleiten.

Das Maulbeerpüree mit dem Zitronensaft und 100g Zucker  unter ständigen rühren auf 45 Grad Celsius erhitzen. Nun die restlichen 250g Zucker und den Pektinsirup dazugeben.

Alles zusammen nun unter ständigen rühren auf mittlerer Hitze zum kochen bringen. Die Temperatur sollte 95 Grad Celsius haben. Wenn die Temperatur erreicht ist die Mischung für 2 weitere Minuten kochen lassen.

Nun die Hitze zurückdrehen und alles weiter auf 106 Grad Celsius erhitzen. Sobald diese Temperatur erreicht ist, wieder für 2 Minuten die Mischung bei dieser Temperatur weiter köcheln lassen. Wenn nötig kann die Hitzezufuhr auch ausgeschalten werden.

Nun vom Herd nehmen und direkt in die mit Backpapier ausgegleitete Auflaufform einfüllen.  Die Mischung nun für 4 Stunden auskühlen und setzen lassen.

Jetzt kann man das Gelee nach belieben ausstechen oder in Würfel schneiden. Noch in Zucker gewendet. Fertig zum geniessen.

[sam_ad id=“1″ codes=“true“]

Bildquelle pixelio.de

Kurt Nebehaj  / pixelio.de

fruchtigster selbsgemachter Himbeeressig

Im Garten sind die Himbeeren so schön rot und schmecken hervorragend. Nun habe ich schon Marmelade, Sorbet, Sirup und alles erdenklich mögliche gemacht, aber da gibt es ein genial himbeerigen Essig. Diesen werde ich mir für den Winter aufheben um damit meine Salate zu marinieren. Dieses Rezept ist einfach, sieht superrot aus und hat ein Aroma das man im Winter seinen Garten direkt wieder vor Augen hat.Ich mag diesen Essig als vinaigrette angerührt zu jungen Spinatsalat mit Nüssen. Dazu etwas Blauschimmelkäse und das Schlemmen kann beginnen.

 

[sam id=“1″ codes=“true“]

 

 

 

Zutaten für 1 L Flasche

1 L            Weissweinessig oder besser Champagneressig

400g        Himbeeren aus dem Garten oder Bioware

1 Tl            dunklen alten Balsamicoessig

Zubereitung

Wasche die Himbeeren. Erwärme den Essig auf 40 Grad Ceslius. Gib die Himbeeren in eine Flasche und giesse den warmen Essig darüber. Nun auskühlen lassen und die Flasche verschliessen. Für 2 bis 3 Wochen kühl und dunkel reifen lassen. Nach der Zeit den Essig absieben und in gut gereinigte Flaschen abfüllen. Dieser Essig ist nicht nur in der Farbe sondern auch im Aroma ein echter Genuss.

Dieser fruchtige Essig ist ein perfektes Geschenk für Freunde und Familie.

Man kann auch Blaubeeren oder rote Johannisbeeren dafür verwenden. Aber ungeschlagen bleibt er mit Himbeeren.

Holunderbeeren Kapern

Nachdem die Holunderblüten nun verblüht sind, reifen so allmählich die Holunderbeeren im Garten heran. In meinem Garten sind die Beeren des Holunder langsam dabei sich schwarz zu färben. Ich werde diese daher am Wochenende ernten um daraus Holunderkapern zu kochen. Herkömmliche Kapern schmecken immer nur sauer, während dieses Rezept mit Holunderbeeren eine fruchtige Note besitzt. Sehr angenehm in Salaten oder auch um die klassische Variante des Vitello tonato aufzupeppen. Die Kapern können im Kühlschrank für ca. 10 Monate gelagert werden.

[sam id=“1″ codes=“true“]

Zutaten für 2 Weckgläser

250 g      vorwiegend grüne Holunderbeeren

25 g         grobes Meersalz

400ml    Wasser

500ml    Estragonessig( wahlweise Weissweinessig)

10 g          Zucker

1                Lorbeerblatt

1 Zweig   Estragon

Zubereitung

Die Holunderbeeren von den Rispen trennen, dabei darauf achten alle Stiele zu entfernen und die Beeren waschen. Das Salz mit dem Wasser verrühren und nun die Holunderbeeren für 24 Stunden darin einlegen. Am nächsten Tag die Salz/Wassermischung abgiessen. Ich hebe mir immer etwas von der Salzlösung auf, um damit den Essig mit Zucker und Kräuter etwas abzuschmecken. Nun koche ichdie Holunderbeeren für maximal 5 Minuten in leicht gesalzenem Wasser. Zur selben Zeit erwärme ich den Essig mit Zucker, den Kräutern und giesse zum Schluss etwas von der Salzlösung an. Beachtet bitte dabei nur soviel Salzlösung dazuzugeben, das der Geschmack abgerundet wird. Die Kapern absieben und in ein Weckglas geben. Nun noch mit der Essigmischung auffüllen.

Die Gläser verschliessen und auskühlen lassen.

[sam_ad id=“1″ codes=“true“]

Spitzwegerichsirup Der Hustensaft

Es wird Zeit sich auf den kommenden Winter vorzubereiten. Im Winter heisst es wenn man sich wiedereinmal erkältet hat, den starken Husten zu lindern.  Mit diesen Hustensaft seit ihr sehr gut vorbereitet.

Der Spitzwegerich ist überall auf Wiesen, Feldern und Wegrändern zu finden. Ich empfehle den Spitzwegerich an Stellen zu pflücken wo kein Strassenverkehr vorhanden ist. Wenn schon Natur dann Pur.

Nun kommen wir zum Rezept. Es braucht schon einige Tage bis er vollkommen fertiggestellt ist.

Zutaten für 750 ml Sirup

 

100 g       Spitzwegerichblätter

500 g       Bio Zucker

750 ml    Wasser

150 g        Bio Honig

1                 Bio Zitrone

1/2            Bio Orange

10 g           frisch geriebene Ingwerwurzel

 

Zubereitung

 

Wasche die Spitzwegerichblätter und schichte diese abwechselnd mit 125g  Zucker in ein Glas. Verschliesse das Glas und stell es an ein warmen sonnigen Platz. Am nächsten Tag, wenn sich die Blätter und der Zucker im Glas gesetzt haben, wiederholst du das ganze nocheinmal. Stelle das Glas wieder an einen warmen sonnigen Platz für ca 2-4 Wochen. Diese Mischung sollte dann vergoren sein. Gib die nun vergorene Mischung in ein Entsafter.

Nun koche 250g Zucker mit dem Wasser, Scheiben von von Zitrone und Orange und dem geriebenen Ingwer auf, siebe alles ab und koche diesen Sirup weiter bis er bis zur Hälfte reduziert ist. Gib jetzt den Saft der entsafteten Spitzwegerich Zuckermischung dazu und koche alles nocheinmal bis ein dickflüssiger Sirup entstanden ist. Füge nun noch den Honig hinzu und fülle den Spitzwegerichsirup in eine Flasche ab.

Der Sirup soll kühl und dunkel gelagert werden.

Zur Dosierung empfehle ich 3 bis 5 mal täglich ein Teelöffel des Sirups.

 

Der Sommer Sonne Durstlöscher

In meiner Zeit in Kalifornien, durfte ich mehrere mexikanische Erfrischungsgetränke kennenlernen. Eins davon hat sehr grossen Anklang bei meiner Familie gefunden. Als ich erstmals die Zutaten hörte, war ich ein wenig irritiert. Aber meine Neugier wurde mit einem sensationellen Geschmack und Erfrischung gestillt. Es ist so simpel wie genial. In der im Hochsommer in Kalifornien sengenden Hitze oder auch in Mexico braucht man ein Erfrischungsgetränk welches auch wirklich erfrischt. Und jetzt komme ich zu den einfachen Zutaten. Sie bestehen aus Gurke, Ananas, Wasser, 2 prisen Salz  und ein wenig Zucker. Ja klingt auf den ersten Blick ein wenig anders. Wobei ich sagen muss, das der Zucker auch weggelassen werden kann. Denn eine Süsse Ananas bestitzt genug Zucker um das Getränk zu süssen.

 

Zutaten für 2 Liter

 

2    reife Ananas

5   Gurken

1l  Wasser

nach belieben Zucker

3 prisen Salz

 

Zubereitung

 

Ananas und Gurke von der Schale befreien und in kleine Würfel schneiden. Mit Salz würzen und miteinander vermischen. ich empfehle die Würfel im Kühlschrank etwa 30 – 60 Minuten ziehen zu lassen. Das Salz entzieht der Ananas und Gurke, Wasser und der Geschmack wird dadurch auch verstärkt. Nun kommen die Würfel der Ananas und der Gurke in einen Küchenmixer, ebenso der Saft der Würfel. Giesst nun etwa 300 ml Wasser an. Mixt das ganze bis es komplett zu einem Brei verarbeitet ist. Jetzt könnt ihr das restliche Wasser dazugeben und giesst das ganze durch ein feines Sieb. Natürlich könnt ihr dieses Getränk auch ohne es abzusieben geniessen. Ich empfehle das Getränk noch für 30 Minuten in den Kühlschrank zu stellen oder ein paar Eiswürfel hineinzugeben.

Ihr werdet sehen es erfrischt super.

Als ich meiner Oma davon erzählte, sagte sie nur: Na ganz klar, in eine Maibowle kommt ja auch etwas Gurke hinein, um es frischer zu machen. Na gut, ich dachte mir,mal was neues entdeckt und dann ist es bei Oma schon wieder ein alter Hut. Warum ich überhaupt soweit gereist bin?

 

Lasst mich wissen wie es euch geschmeckt habt.

Ich wünsch einen sonnigen Siebenschläfer.

 

 

 

 

 

 

Rosenblütenmarmelade

Zutaten für 2 Weckgläser

 

5               duftende Rosenblüten (natürlich nicht chemisch behandelt) oder                                    10     Hagebuttenblüten

1               Bio Zitrone

75 g         Zucker

 

300g       Zucker

300ml    Wasser

100g        Pektinsirup ( das Rezept für Pektinsirup findet ihr hier auf meiner Website im Menupunkt Rezepte)

[sam_ad id=“1″ codes=“true“]

 

Zubereitung

Die Blätter von den Rosendolden entfernen und den weissen Strunk entfernen. Die Rosenblätter kurz mit Wasser abwaschen und klein schneiden. Die geschnittenen Rosenblätter mit 75g Zucker und Saft von einer gepressten Bio Zitrone für 10 Stunden zusammen marinieren.

Am nächsten Tag 300g Zucker mit Wasser zum kochen bringen. Die Hitze 1/4te Stufe stellen und die Rosenblättermarinade hinzufügen.

Nun für etwa 15 Minuten simmern.

Nach Ablauf der 15 Minuten den Pektinsirup hinzufügen und alles zusammen nocheinmal für 10 Minuten kochen.

In Weckgläser füllen und verschliessen.

Diese Marmelade ist ein Traum zum Frühstück. Einfach ein Croissant mit Frischkäse und dieser Marmelade.

Der perfekte Start in den Tag.

Natürlich kann man anstelle von Duftrosen  auch Wilde Rose (Hagebutten) blüten nehmen

Pektin selbst gemacht

Bei Marmeladen oder Gelees benutzen die meissten Menschen Gelierzucker. Ich halte es wie zu Omas Zeiten. Zu ihrer Zeit gab es kein Gelierzucker. Um ihre Marmeladen oder Gelees einzudicken, stellte sie ihr Pektin selbst her. Und dies ist sehr einfach. Die einzigen Zutaten die man benötigt sind Äpfel und Wasser.

2 Teile Apfel mit Schale und Kerngehäuse

1 Teil Wasser

 

Zutaten für 500ml Pektin

3 kg        Apfel

1,5 L      Wasser

 

 

Zubereitung

 

Äpfel mit Schale und Kerngehäuse in Scheiben schneiden. In einen Topf geben und mit dem Wasser auffüllen. Dies zum kochen bringen, und dann für 30 Minuten leicht köcheln. Den Inhalt des Topfes in ein mit Passiertuch ausgelegtes Sieb schütten und 24 Stunden abtropfen lassen. Am nächsten Tag  den abgesiebten Saft in einen Topf füllen und um etwa die die Hälfte einkochen. Der Saft sollte so weit einkochen das er die Konsistenz von Sirup besitzt.

Das fertige Pektin kann nun in Gläser abgefüllt werden. Pektin kann auch sehr gut eingefroren werden.

200 g des Sirup benötigt man um 1,25 kg pektinarme Früchte zu binden.

Schwarze Walnüsse

Zutaten für 5 Gläser

   500 g   grüne Walnüsse

500 g      Bio Zucker

500 ml   Wasser

1/2           Bio Orange

1              Vanilleschote

2               Gewürznelken

1/2           Zimtstange

2               Sternanis

1                Pimentkorn

2                frische Lorbeerblätter

 

Zubereitung

 

Erntezeit.

Genau jetzt zwischen Mai und Juni, ernte ich grüne Walnüsse. Das heisst die noch unreifen Walnüsse. Nachdem ich sie gepflückt habe, steche ich jede einzelne Walnuss mit einer Nadel mehrmals ein.

Mein Tip, dabei Handschuhe tragen. Ansonsten färben sich die Hände schwarz.

Nun lege ich sie für 14 Tage in Wasser und wechsele das Wasser täglich. Natürlich ist es zeitaufwändig, aber die Mühe ist es wert.

Nach dem 14tägigen wässern, koche ich die Walnüsse für 25 Minuten in leicht gesalzenes Wasser. Dabei färben sich die Walnüsse schwarz.

Die Walnüsse nun unter fliessenden Wasser mehrmals abspülen. Die Gerbstoffe werden nun herausgewaschen.

Der nächste Schritt ist die Herstellung des Sirups.

Dafür koche ich den Bio Zucker, mit dem Wasser bis er Blasen bildet. Jetzt gebe ich Vanilleschote, Nelke, Zimt, Sternanis, Pimentkorn, frische Lorbeerblätter und Orangenschale in den Sirup und koche diesen auf 3/4 seiner Menge ein.

Nun die schwarzen Walnüsse in den Sirup geben und Amaretto hinzufügen. Kurz aufkochen und in sterile Gläser füllen.

Ich empfehle die schwarzen Walnüsse für 4 Monate ziehen zu lassen.

Sie schmecken hervorragend zu Wildgerichten, Käse oder auch als Dessert.

Holunderblütensirup

Zutaten für 1 Flasche mit 1l

   10          Holunderblüten

500 g      Bio Zucker

500 ml   Wasser

1/2           Bio Zitrone

1/4           Bio Orange

 

 

 

Zubereitung

Den Zucker mit Wasser aufkochen. Die Zitrone und Orange mit den Holunderblüten vermischen und den heißen Sirup darübergießen.

Den Sirup auskühlen lassen und später absieben.

Nun den Sirup  erhitzen und in die Flasche füllen.

In Gläser füllen und verschliessen.

Waldmeistersirup

Zutaten für 1 Flasche mit 1l

   30 g      Waldmeister

400 g      Bio Zucker

500 ml   Wasser

1/4           Bio Zitrone

1/4           Bio Orange

 

[sam_ad id=“1″ codes=“true“]

 

Zubereitung

Den Zucker mit Wasser aufkochen. Die Zitrone und Orange mit den Waldmesiter vermischen und den heißen Sirup darübergießen.

Den Sirup auskühlen lassen und später absieben.

Nun den Sirup  erhitzen und in die Flasche füllen.

Dieser Sirup eignet sich hervorragend als Geschmacksbeigabe zu Wein, Prosecco oder auch zum marinieren von Erdbeeren

 

Löwenzahnblütenhonig

Zutaten für 1 Weckglas

   75 g       Löwenzahnblüte

200 g       Bio Zucker

200 ml    Wasser

1/4            Bio Zitrone

1  Prise    Zimt

 

     

Zubereitung

Die Löwenzahnblüten waschen und schleudern. Die Blütenblätter von den Kelchen und den Hüllblättern abziehen. Diese dann mit dem Bio Zucker, Wasser, Zitronensaft, abgeriebene Schale von der Zitrone und dem Zimt für etwa 30 Minuten leicht köcheln lassen.

Nun den Sirup durch ein Sieb giessen. Dabei die Blüten gut ausdrücken. Den Löwenzahnsirup jetzt dick einkochen lassen.

In Gläser füllen und verschliessen.

Dieser Honig  passt sehr gut zu Enten oder auch Kaninchengerichten.

Auf dem Frühstücksbrötchen unschlagbar.

Bärlauchpesto

Zutaten für 1 Weckglas

100 g frische Bärlauchblätter

50 g geschälte Bio Mandeln

150 ml Bio Olivenoel, und Olivenoel um das Glas auzufüllen

25 g Parmesan

1/2 Teeloeffel Salz

frisch gemahlener Pfeffer

Zubereitung

Mandeln in einer Pfanne farblos anroesten und auskühlen lassen. Alle Zutaten sollten gekühlt sein ebenso die Küchenmaschine. Wenn die Zutaten zu warm sind, färbt sich das Pesto in ein unansehnliches braun. Nun die Blätter mit Bio Mandeln, Bio Olivenöl und Parmesan in der Maschine pürieren. Zum Abschluss abschmecken und in das Glas füllen. Das Glas mit dem extra Olivenöl auffüllen und luftdicht verschliessen. So hält sich das Pesto ein paar Monate im Kühlschrank. Nach dem Gebrauch immer wieder mit Oel auffüllen.

Das Pesto passt hervorragend zu Pasta, oder auch zu Fisch.

Ebenso hervorragend für Vegetarische Gerichte